Haben Sie Fragen?

Häufig gestellte Fragen haben wir hier kurz beantwortet. Bei weiteren Fragen senden Sie bitte eine E-Mail oder rufen Sie an. Wir helfen gerne weiter.

Wie melde ich mich an?

Für eine Terminvereinbarung rufen Sie am besten an. Sie können auch eine Mitteilung via Kontaktformular senden – wir werden uns raschmöglichst bei Ihnen melden.

Ich muss einen Termin verschieben

Kann ein Termin nicht wahrgenommen werden, muss dieser spätestens 24h vorher abgesagt werden. Für kurzfristige Absagen oder bei Nichterscheinen wird je nach vereinbarter Terminart eine Gebühr zu Lasten des Patienten erhoben.

Was tun in einer akuten Situation?

Bei akuten Schmerzen jeglicher Art ist der Haus- oder Notarzt Ihre erste Ansprechperson. Diese werden die ersten Massnahmen einleiten. Sollten die Beschwerden aber trotz Behandlung länger als zwei bis drei Wochen unverändert anhalten, lassen Sie sich am besten überweisen oder vereinbaren Sie selber einen Termin.

Ich bin im Hausarztmodell versichert

Patienten, die im Hausarztmodell versichert sind, müssen vom zuständigen Hausarzt überwiesen werden. Patienten mit freier Arztwahl können sich auch selbständig anmelden.

Generell bevorzugen wir aber eine Überweisung durch den Hausarzt oder einen anderen Spezialisten.

Welche Unterlagen muss ich mitbringen?

Falls Abklärungen bereits durchgeführt worden sind, ist es sinnvoll, wenn Sie die Berichte und Aufnahmen (MRI / Röntgen) zur Erstkonsultation mitbringen.

Im Fall, dass Sie überwiesen werden, wird der Zuweiser die entsprechenden Unterlagen übermitteln.

Werden die Leistungen von den Versicherungen übernommen?

Unsere Leistungen sind bis auf wenigen Ausnahmen kassenpflichtig. Bestimmte Präparate und einzelne therepeutische Verfahren sind keine Pflichtleistung und weden von den Krankenkassen nicht übernommen.

Informationen zu Schmerzen und Therapiemöglichkeiten: