Schmerzmedizin im Wandel

 

Unsere Entstehung

Die Gründer des Polymedes Schmerzzentrums haben früh die Defizite in der Schmerzbehandlung erkannt. Für die Schweiz ist die Schmerzmedizin ein relativ junges Fachgebiet. Es sind noch keine 20 Jahre her, da fand das Thema akuter und chronischer Schmerz bei der Ärzteschaft (so auch an Zentrumsspitäler) keine oder nur wenig Beachtung. Entsprechend schlecht war die Qualität der Betreuung. Die gängige Ansicht war, dass in den meisten Fällen der Schmerzen als Symptom einer vermeintlich organischen Ursache einfach „wegoperiert“ werden konnte. Liess sich aber der Grund für die Beschwerden nicht eindeutig nachweisen, wurden psychische Ursachen vermutet oder der Patient als „Simulant“ verdächtigt. Weit verbreitet war die Meinung, dass chronischen Schmerzen vorwiegend psychisch bedingt sind und die Betroffenen primär in psychiatrische Behandlung gehören. Heute hat sich die Situation wohl verbessert, als Relikt dieses „Unglaubens“ besteht aber immer noch die Tendenz, voreilig die Diagnose „Psychosomatische Störung oder „Schmerzverarbeitungsstörung“ zu stellen. Oft sind Unkenntnis und das blinde Vertrauen auf bildgebende und andere Untersuchungen Gründe dieser Fehleinschätzung.

Als Anästhesisten, die sich täglich mit der Beherrschung postoperativer Schmerzen auseinandersetzen, haben wir uns zunehmend auch für die Diagnose und Therapiemöglichkeiten von chronischen Schmerzuständen interessiert. Ausschlaggebend hierzu waren unsere engen Kontakte zu schmerztherapeutisch tätigen Anästhesiekollegen im Ausland, die zusammen mit anderen Fachspezialisten auf diesem Gebiet wahre Pionierarbeit geleistet hatten.

Im Vergleich zu anderen Ländern – insbesondere den USA, Niederlanden, Belgien und England – steckte die Schmerzmedizin in der Schweiz damals noch in den „Kinderschuhen“. Mangels hiesiger Weiterbildungsmöglichkeiten waren wir deshalb gezwungen, mit unzähligen Besuchen von Weiterbildungsveranstaltungen und Schmerzkliniken im Ausland das notwendige schmerztherapeutische Rüstzeug zu erarbeiten.

Die Erkenntnis, dass das Problem Schmerz hierzulande erst vereinzelt Beachtung fand und eine effiziente, professionell aufgebaute Schmerztherapie dringend notwendig war, bewog uns, unsere Anstrengungen auf dieses Gebiet zu fokussieren. Viele zufriedene Patienten haben unsere Entscheidung belohnt. Mittlerweile ist das Polymedes Schmerzzentrum zu einer etablierten Institution gewachsen.