IHHT Sauerstofftherapie

Interval Hypoxie-Hypeoxie-Therapie


Gestörter Zellstoffwechsel als Ursache vieler Erkrankungen

Voraussetzung für das körperliche und geistige Wohlbefinden ist ein gut funktionierender, geregelter Zellstoffwechsel. Eine wesentliche Rolle hierbei haben die Billionen von Mitochondrien, die als Energielieferanten in den Zellen eingeschlossen sind. Eine Vielzahl äusserlicher Einwirkungen können diesen Zellstoffwechsel stören und sich so negativ auf die Gesundheit auswirken und damit die Entwicklung chronischer Erkrankungen begünstigen. Eine gestörte Zellfunktion wiederum beeinträchtigt die Genesung.

Diese komplexen biochemischen Zusammenhänge werden von der Schulmedizin meistens nicht berücksichtigt. Stattessen werden teure Medikament mit potentiell schwerwiegenden Nebenwirkungen verabreicht.

Mit IHHT zur natürlichen Stimulation des Zellstoffwechsels

Durch das Einatmen von Luft mit abwechselnd tiefem und hohem Sauerstoffgehalt werden geschädigte Mitochondrien eliminiert und die Bildung neuer, gesunder Mitochondrien angeregt. Dieses relativ einfache und effektive Therapieverfahren bewirkt unter anderem eine Produktionssteigerung von ATP (Adenosintriphosphat), ein wichtiger Energieträger in den Zellen. Verschiedensten Studien haben den positiven Effekt der IHHT (Intervall-Hypoxie-Hyperoxie Therapie) auf körperliche und geistige Funktionen belegt:

  • Herzkreislauffunktion
  • Lungenfunktion
  • Gewebsdurchblutung
  • Stoffwechsel (z.B. bei Zuckererkrankungen)
  • Gewichtsreduktion durch Aktivierung der Fettverbrennung
  • Psychische und körperliche Leistungsfähigkeit
  • Schlaf

Das Leistungstraining im Sessel

Für das Höhentraining brauen sie sich nicht auf einen hohen Berg zu quälen. Den gleichen Effekt können Sie in einem bequemen Sessel erreichen. Über eine Sauerstoffmaske erhalten Sie Luft mit wechselweise niedrige und hohem Sauerstoffgehalt, wobei Puls und Blutsauerstoffsättigung dauernd registriert werden. Mit jeder Sitzung wird eine neue Bergwanderung in grössere Höhe simuliert. Auf 7000Höhenmeter entspricht der Sauerstoffgehalt noch ca. 9% (auf Meereshöhe 21%). Damit erfolgt schrittweise die Adaptation an grosse Höhen.

Anzahl notwendiger Sitzungen

Für einen spürbaren Effekt sind ungefähr 10 Sitzungen notwendig. Eine Sitzung dauert jeweils 50 Minuten, während der Sie entspannt Lesen oder Musik hören können.

Lesen Sie mehr

Mitochondrien – der Akku der Zellen

Organische Zellen sind einem natürlichen Alterungsprozess unterworfen. Dieser unaufhaltsame Vorgang wird durch äusserliche Einflüsse wie z.B. Alltagsstress, ungesunder Lebensstil, falsche Ernährung, Umwelteinflüssen oder chronische Krankheiten beschleunigt. Die Folge sind Schädigung der Mitochondrien, die als zelleigenen Kraftwerke dem Körper die notwendige Energie liefern. Es liegt auf der Hand, dass sich diese negative «Energiebilanz» auf Dauer schädlich auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit auswirkt. Diverseste Erkrankungen lassen sich durch diese mitochondriale Funktionsstörung erklären.

Ähnlich wie bei einem Akku haben auch Mitochondrien einen Memory Effekt. Wird der Akku nur teilweise entladen, so wird er trotz ausreichender Ladung nicht mehr die volle Leistung liefern. Bei jedem unvollständigen Ladezyklus vergrössert sich dieser Effekt. Obwohl genügend Ladung vorhanden wäre, kommt es zum Leistungseinbruch. Durch ein vollständiges Entladen und erneutes Laden lässt sich dieser Memory-Effekt rückgängig machen. Ähnliche chemische Vorgänge sind auch für die Ladung und Entladung in den Mitochondrien verantwortlich. Um diesen Leistungsverlust auszugleichen vermehren sich diese geschädigten Mitochondrien, wobei sie aber diesen negativen Memory-Effekt auf Ihre Nachkommen übertragen.

Therapieziel – Erneuerung der «Zellbatterien»

Durch das abwechselnde Einatmen von Luft mit tiefen und hohen Sauerstoffgehalt (IHHT=Intervall-Hypoxie-Hyperoxie Therapie) werden geschädigte Mitochondrien eliminiert und die Bildung neuer, gesunder Mitochondrien gefördert. Dieses einzigartige Therapieverfahren bewirkt unter anderem eine Produktionssteigerung von ATP (Adenosintriphosphat), ein wichtiger Energieträger für die Zellen.

Mehr zu IHHT

Im Leistungssport ist das Trainieren in grösseren Höhen (2000 – 5000m) seit Jahren bekannt. Das Ziel dieses Höhentrainings besteht darin, die Organfunktionen zu stimulieren, um später auf die gewonnenen Leistungsreserven zurückgreifen zu können.

Als Hypoxie wird der Zustand verminderten Sauerstoffgehaltes im Gewebe bezeichnet. Ein Sauerstoffmangel hat immer eine Wirkung auf den gesamten Organismus, wobei sich die zellulären Reaktionen sowohl qualitativ als auch quantitativ nach Zellart stark unterscheiden.

Die komplexe Auswirkungen eines kontrollierten Sauerstoffmangels auf Zellstruktur und Zellfunktion wurden in einer Vielzahl wissenschaftlicher Experimente belegt. Das breite Spektrum an physiologisch-biochemischen Wirkungen ist nicht nur im Sport von grossem Nutzen, sondern lässt sich auch im präventiven Bereich und als Therpieform bei ausgewählten Krankheitsbildern einsetzen.

Das Grundprinzip der Höhentherapie liegt in der Anregung der Zellen zur Optimierung ihrer Struktur und Funktion. Die therapeutsiche Wirkung beruht auf der Aktivierung einer Kaskade von Kompensationsmechanismen, die innert Sekungen nach Einatmen von Luft mit geringem Sauerstoffgehlt ausgelöst wird. Bei regelmässiger Wiederholung dieser Vorgangs wird die köpereigene Abwehrreaktion aktiviert beziehungsweise gestärkt und eine gestörte Zellfunktion beseitigt.

Intermittierenden Hypoxietrainings (IHT)

Um die gewünschten Zielfunktionen zu erreichen und diese dann als physiologischen Leistungsgewinn ausnutzen zu können, muss der Sportler während Tagen über mehrer Stunden hart trainieren.

Nahezu den gleichen Effekt lässt sich mit dem Hypoxietraining erreichen. Hierbei wird über eine dichtsitzende Maske abwechselnd Luft mit einem geringen Sauerestoffgehalt (Hypoxie) und dann wieder «normale» Luft eingeatmet. Die hypoxische Luft kann induviduell angepasst werden und entspricht je nach Einstellung dem Sauerstoffgehalt auf 2000 – 5000müM. bzw. einer Sauerstoffkonzentration von 16 – 10%. (der normaler Sauerstoffgehalt in der Luft beträgt 21%). Die Trainingsprogramme dauern im Schnitt 50Min pro Sitzung. Idealerweise sollten 2-4 Sitzungen pro Woche über 4 – 8 Wochen absolviert werden.