Interstitielle Zystitis und Schmerzen des kleinen Beckens

Schmerzen im Bereiche des kleinen Beckens (z.B. schmerzhafte Blasenfunktionsstörungen oder Afterschmerzen) sind für die Betroffenen eine schwere Dauerbelastung. Die Ursachen sind meistens unbekannt, entsprechend schwierig gestaltet sich die Behandlung.

Bei den komplexen Beschwerdebildern spielt das Nervensystem eine entscheidende Rolle.

Chronische interstitielle Zystitis

Diese Blasenerkrankung wird durch eine chronische Entzündung der Blasenwand verursacht. Sie ist gekennzeichnet durch häufiges Wasserlösen und starke Schmerzen im Beckenbodenbereich. Die chronische Entzündung führt über die Jahre zu einer Schrumpfung der Blase. Die auslösende Ursache ist unbekannt; vermutet wird eine Defekt in der schützenden Blasenschleimhaut. Betroffen sind vorwiegend Frauen.

Diagnose

Die interstitielle Zystitis ist wenig bekannt und wird somit häufig nicht diagnostiziert bzw. als Harnwegsinfekt, Blasenschwäche oder psychische Störung fehlinterpretiert.

Behandlung

Eine ursächliche Behandlung gibt es nicht. Schmerztherapeutisch können Nervenblockaden zur Desensibilisierung versucht werden. Weiter bietet sich mit der Neurostimulation mittels implantierter Elektroden ein Behandlungsverfahren mit relativ guter Aussicht auf Schmerzlinderung.