Was sind Nervenwurzeln?

Auf beiden Seiten der Wirbelsäule treten aus dem Rückenmark Spinalnerven durch Öffnungen aus. Diese beinhalten gebündelte Nervenfasern unterschiedlicher Dicke und Funktion. Die Zellkerne dieser teils bis zu 1 m langen Nervenbündel liegen in den Nervenwurzeln. Eine Irritation dieser Nervenwurzel durch Bandscheibenmaterial oder knöcherne Verengung löst eine entzündliche Reaktion und Schmerzen aus (Nervenwurzelreizung).

Nervenwurzelbehandlung

Nervenwurzelbehandlungen sind eine der wesentlichen und dankbaren Aufgaben der interventionellen Schmerztherapie. Sie ermöglichen eine:

  • genaue Diagnostik
  • selektive Behandlung mit geringer Medikamentendosierung
  • rasche Schmerzlinderung

 

Wirkprinzip

Die Wirkung von Lokalanästhetika und entzündungshemmenden Mitteln am Entzündungsherd sind vielfältig:

  • Schmerzreduktion
  • Desensibilisierung
  • Abschwellung und damit Raumerweiterung
  • verbesserte Durchblutung des Nervengewebes
  • Ausschwemmen von Stoffwechselabfallprodukten
  • Dechronifizierung
  • Herabsetzen der Nervenerregbarkeit

 

Die gezielte Injektion schmerzstillender (Lokalanästhetikum) und entzündungshemmender Mittel (Kortison) direkt an den Entzündungsort erlaubt eine wirksame Therapie. Dadurch wird eine unnötige Belastung des Gesamtorganismus mit Medikamenten vermieden!

 

Sinnvolle Alternativen zu Schmerzmitteln oder Operationen

Wie bei allen Schmerzen gilt auch hier: Je früher die korrekte Behandlung eingeleitet wird, desto grösser sind die Erfolgsaussichten! Gerade bei Nervenkompressionen muss dringend aktiv vorgegangen werden, denn Schmerzmitteleinnahme und wiederholte Physiotherapiesitzungen alleine sind oft unzureichend.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass insbesondere die Kombination von Nervenwurzelinfiltration und vorsichtiger manipulativer Behandlung eine effiziente Alternative zu den üblichen medikamentösen und phsyiotherapeutischen Behandlungsstrategien bietet.

Die leider immer noch häufig beobachtete orale Gabe von hochdosiertem Kortison ist verfehlt. Viel wirkungsvoller ist die gezielte Kortisoninfiltration am Ort der Nervenkompression. Ein operatives Vorgehen ist nur bei zunehmenden Lähmungserscheinungen indiziert.

 


Fallbeispiel – Nervenwurzelreizung