Prolotherapie

Warum Kortison, wenn es auch anders geht?

Die möglichen Nebenwirkungen von Kortison — insbesondere wenn wiederholt verabreicht — sind bekannt. Deshalb gehört es zur Philosophie von POLYMEDES, wenn immer möglich auf Kortison zu verzichten oder es nur in möglichst geringen Dosen einzusetzen.

Die Proliferationstherapie bietet eine wirkungsvolle Alternative zu den Kortisoninjektionen in Sehnen, Bändern und Muskelansätzen. Die Wirksamkeit dieser bereits seit den 50-er Jahren angewandten alternativen Injektionstherapie ist wissenschaftlich belegt.

Wirkungsweise

Durch die gezielte Injektion einer speziellen Lösung (Proliferationslösung) wird eine lokale Entzündungsreaktion verursacht und eine umschriebene Bildung von Narbengewebe provoziert. Damit können durch Über- und Fehlbelastung bedingte chronische Entzündungen ohne Anwendung von Kortison erfolgreich behandelt werden. Auch hat das Narbengewebe eine stabilisisernede Wirkung.

Indikationen

Chronische oder verletzungsbedingte Schmerzen in Bändern sowie an Sehnen- und Muskelansätzen.
Im Schnitt sind 4 bis 6 Injektionen in 1- bis 2-wöchentlichen Abständen notwendig.