Diagnostik

Diagnostik ist ein Puzzle


Nur selten liegt die Schmerzursache auf der Hand. Häufig muss sie im Ausschlussverfahren erarbeitet werden. Dabei muss das komplexe Zusammenspiel von Gelenken, Bändern, Sehnen, Muskeln, Nerven, Wirbelsäule und Psyche berücksichtigt werden.

CT- und MRI-Untersuchungen sind mit erheblichen Fehlerquellen behaftet und daher nur bedingt von Nutzen. Nicht selten verleiten sie aber zu Fehldiagnosen und damit falschen Behandlungen. Diagnostisch aussagekräftiger sind gezielte, nach international anerkannten Standards durchgeführte, röntgenkontrollierte Infiltrationen.

Mehrere Stufen führen zum Erfolg

Das Konzept der Schmerzdiagnose besteht aus verschiedenen Stufen:

  1. Erhebung der Krankengeschichte
    In einem ausführlichen Gespräch wird der Patient detailliert über seine Beschwerden und Vorgeschichte befragt. Hierdurch ergeben sich wichtige Hinweise für die möglichen Schmerzursachen. Das Gespräch dient auch dem gegenseitigen Kennenlernen und der Vertrauensbildung.
  2. Körperliche Untersuchung
    Mit der körperlichen Untersuchung werden vorhandene Veränderungen festgestellt.
  3. Ergänzender Untersuchungen
    Falls notwendig werden problembezogene Spezialuntersuchungen veranlasst.
  4. Interventionelle Schmerzdiagnostik
    Die gezielte, röntgen- oder ultraschallkontrollierte Blockade mit wenig örtlichem Betäubungsmittel erlaubt die Identifikation von potentiell schmerzhaften Strukturen. Sie dient als Grundlage für die weitere Therapie.
  5. Interventionelle Schmerzdiagnostik und -therapie
    Nicht selten führt bereits die diagnostische Infiltration zu einer anhaltenden Besserung. In diesem Fall spricht man von einer diagnostisch-/therapeutischen Intervention.

Der Schmerz hat verschiedene Gesichter. Er kann Gutes, aber auch Schlechtes bedeuten. Oft hält er uns zum Narren, denn häufig entsteht er nicht da wo er verspürt wird.  Eine Schmerzursache kann unterschiedliche Symptome verursachen, ein Schmerztyp kann unterschiedliche Ursachen haben. Seine Intensität und sein Verhalten können sehr unterschiedlich und wechselhaft sein.